RCW Koblenz-Arzheim 1926 e.V.
RCW Koblenz-Arzheim 1926 e.V.

Rennberichte

RCW-Jugendteam erstmalig bei den               24-Stunden von Diez

Am Samstag vor Pfingsten starteten sechs junge Fahrer des Teams RCW Arzheim / TWZK / Custom Cycling bei „race-around-the-clock“ in Diez, einem 24-Stunden Cross-Country-Rennen für Einzelfahrer und Teams. Um das Ende vorweg zu nehmen: Das hochmotivierte Team erkämpfte den fünften von zweiundzwanzig Plätzen und übertraf damit sogar die hoch gesteckten Erwartungen von Trainer Hansi Hentschel, der sich insgeheim einen Platz im ersten Drittel für die Debütanten erhofft hatte.

 

Dem Rennen vorausgegangen war eine längere Findungsphase, in der es die Jugendlichen selbst waren, die den Wunsch bei dem ganztägigen Staffelrennen zu starten an Trainer und Eltern herantrugen. Von Anfang an stellten sie ihre Ausdauer unter Beweis, leisteten Überzeugungsarbeit, gingen, Johannes Walter allen voran, in die Informationsbeschaffung und Vorplanung und nahmen so den Bedenken die Spitze. So stellte Hansi schließlich ein Sechser-Team zusammen. Nach zahlreichen Einzelgesprächen und einem Planungstreffen von Fahrern, einigen Eltern und dem leidenschaftlichen Koch, Dirk Müller war dann alles klar für Diez.

 

Nach dem Aufbau des eigenen Stützpunktes mit Verpflegungszone, Unterstand für die Bikes und Schlafzelten im weitläufigen Fahrerlager begann das Rennen mit dem Prolog. Alle Fahrer starteten gemeinsam hinter einem Polizeifahrzeug auf dem Diezer Marktplatz. Nach drei Kilometern schwenkte das Safety-Car der Polizei zur Seite und die Startfahrer erstürmten erstmalig den langgezogenen Berg, während das Gross der Fahrer ins Fahrerlager zurück rollte. Für den RCW lag Startfahrer Jakob Krause am Ende des Anstiegs auf Platz Fünf, eine Plazierung die es von da an zu verteidigen und wieder zurück zu erobern galt.

 

Der Senior im Team, Frank Thome, half dem Team nicht nur durch die zahlreichen Runden die er auf dem Drei-Kilometer-Kurs zog. Noch vor dem Start hatte er die Idee für eine verlustsichere und extrem schnelle Methode für den Wechsel des Staffelbandes, das von den Fahrern von Handgelenk zu Handgelenk zu übergeben war. Vermutlich wird diese Form des Wechsels als der Thome-Wechsel in die Geschichte der Staffelrennen eingehen.

 

Nun legte das Team los: Auf Jakob folgte Johannes, der seinerseits das Band an Bastian Hentschel übergab. Dann folgten Jonas Bogler, Pascal Bergen und Frank, bevor die Reihe wieder von vorne begann. Schnell fand man in einen Zwei-Runden-Rhytmus der die ersten Stunden beibehalten werden sollte. Jonas erwies sich über die Dauer des Rennens als Fahrer mit den schnellsten Beinen und der besten Tagesform. Johannes trieb sein Rad den Berg hinauf und durch die Trails hinab als hätte er nicht kurz zuvor einen Trainingssturz mit einer schmerzenden Knieprellung erlitten. Jakob raste nach sturzbedingter 14-tägiger Trainigspause Runde um Runde, bei der eine ärztlich verordnete Schiene sein Daumengelenk schütze. Basti fuhr als einer der beiden ganz jungen Fahrer nicht nur ausdauernd sondern auch sicher, leichtüßig und schnell, was aufmerken ließ. Pascal Bergen, als Neuzugang im Verein und jüngster Fahrer des Teams, lieferte eine überraschend solide Leistung, wobei er mit seinem All-Mountain zwei bis drei Kilogramm mehr als die anderen Fahrer zu bewegen hatte. Last but not least fuhr Frank ein phantastisches Rennen auf seinen 26 Zoll-Reifen. Im Herbst soll sein Rad einen würdigen 29-Zoll Nachfolger finden. Damit sollte er häufiger ins Renngeschehen eingreifen.

 

Rennkoch Dirk schlug währenddessen die Schlacht im Küchenzelt, so dass jeder Fahrer und auch die Unterstützer jederzeit kulinarisch perfekt versorgt waren. Zudem sorgte er mit seiner humorvollen Art rund um die Verpflegungsstation für gute Stimmung. Je länger das Rennen dauerte, umso deutlicher wurde auch, wie gut es war, dass RCW / TWZK / Custom Cycling mit mehreren Unterstützerinnen und Unterstützern angereist war. Mit Birgit Walter, Kerstin Bogler und Bernd Krause arbeiteten drei Eltern Trainer und Team zu. Jonathan Krause, großer Bruder, behielt den Überblick über die Dokumentation der Runden und sorge immer wieder dafür, dass die Fahrer rechtzeitig in der Wechselzone waren. In der Nacht wurde die Qualität der engen Betreuung besonders deutlich. Jeder Fahrer wurde in die Wechselzone gebracht und dort wieder in Empfang genommen. Zwar war unser Team das jüngste Team im 24-Stunden-Rennen, doch diese Betreuung hat sicherlich auch andere Fahrer neidisch gemacht.

 

In der Nacht galt es dann Ruhezeiten zu gewähren und gleichzeitig „Kilometer zu machen“. Trainer Hansi stellte auf einen Rhythmus zwischen drei und fünf Runden pro Fahrer um, damit in den Ruhezeiten ausreichen Schlaf gefunden werden konnte. Im Extremfall drehte dann ein Fahrer eine knappe Stunde lang seine Runden durch den nachtschwarzen Wald. Zwei Stürze von Fahrern anderer Teams warnten unsere Leute. Dann gab es noch eine unerfreuliche Entdeckung: Durch eine Reflexion wurde die Startnummer eines in der Wechselzone stehenden Rades von der elektonischen Rundenzählung aufgefangen. Das Team wähnte sich auf Platz Fünf, war nach der sachlich richtigen Korrektur allerdings auf Platz Acht abgerutscht. Inzwischen war es kalt geworden und kurzfristig regnetet es sogar. Mit der Kälte kämpften auch die Fahrer und Betreuer die Schlaf finden wollten. So freuten sich alle auf den Sonnenaufgang.

 

Mit dem Sonnenstand stieg auch das Tempo der Fahrer wieder an das in der Nacht gedrosselt worden war. Hansi ließ nun nach jeder Runde durchwechseln. Der Thome-Wechsel verschaffte dem Team die Möglichkeit mit sehr geringem Zeitverlust einen Fahrer immer wieder alles geben zu lassen und nach drei Kilometern Vollgas zu regenerieren. Runde um Runde wurde Boden gut gemacht und kurz vor Rennende war das Team wieder auf Platz Fünf gestürmt. Alle Fahrer waren an ihrer Grenze aber keiner brach ein. Mit einer rasend schnellen Runde, die keine 24 Stunden Renntempo erahnen ließ, fuhr Jakob den Sieg in der 128sten Runde vier Minuten vor den Verfolgern sicher ins Ziel, während das Team ihm unter dem Applaus der Zuschauer durchs Ziel folgte.

 

Nicht unerwähnt bleiben sollen die weiteren Erfolge von Fahrern des RCW:

Tobias Willmes fuhr mit 8:11 nicht nur die schnellste je bei den 24-Stunden von Diez gemessene Runde sondern im 4er-Team von Custom Cycling auf Platz Eins.

RCW Fahrerin Kim Weninger stand im Custom Cycling Dress mit ihrer Teampartnerin im Zweier auf dem Zweiten Treppchenplatz.

Eric Mogemdorf fuhr als Leihfahrer mit den „Waldfetzern“ im 2x6-Stunden-Kinderrennen auf Platz Vier.

 

Abschließend kann man sagen: Es war ein unvergessliches Erlebnis für Fahrer, Trainer und Supporter. 24-Stunden-Rennen sind ein anstrengendes Format das den Fahrern alles abverlangt, aber auch unglaublich viel Spass macht. Mehr davon!

 

Bernd Krause

Schinde(r) hannes Marathon 2016

Letztes Wochenende ging es für das RCW-Arzheim/TWZK/Custom-Cycling-Team nach Emmelshausen zum Schinder(hannes).Die Bedingungen waren optimal, nicht zu heiß und nicht zu kalt; von Regen keine Sicht, aber auch nicht zu trocken.
So startete am Samstag, dem 21.5.2016, Bastian Hentschel in der U15 auf einem 8 km langen Rundkurs, auf dem eine Runde zu absolvieren war. Vom Start an konnte er vorne mitfahren. Er fuhr einen guten dritten Platz von 21 Startern mit einer erstaunlichen Zeit von nur 13:27 min ein.
Am Sonntag, dem 22.5.2016, ging es dann für den Rest des Teams los. Schon um 9:30 Uhr startete als erstes der Team-Trainer Hansi Hentschel für den 69 km langen Halbmarathon. Hier stellte er sein neues Bike auf Probe, auch wenn die Strecke, technisch gesehen, für ihn nicht sehr anspruchsvoll war. Jedoch war der Reifendruck nicht optimal an die guten Witterungsumstände angepasst, so musste er leider bei der ersten Verpflegungsstation anhalten um nachzupumpen. Mit bestens angepasstem Reifendruck schaffte er es am Ende im Zielsprint noch zwei Konkurrenten zu überholen und landete auf einem hart verdienten 21ten Platz von wohlgemerkt 89 anderen Fahrern in der Seniorenklasse 3 mit einer beachtlichen Zeit von 3h 34min.
Um Punkt 10 Uhr wurde dann auch Simon Hahn mit dem Pistolenschuss auf die Strecke gelassen. Schon auf der Einführungsrunde konnte er sich bestens platzieren und verteidigte seinen Platz in einer starken Fahrergruppe. Er schaffte es gegen Ende sogar sich von der Gruppe zu lösen. Mit einer überragenden Zeit von 1h 42min gelang ihm der 2te Platz in seiner Altersklasse und der 20te Platz insgesamt von 450 Startern. Damit gehörte unserem Team schon der zweite Treppchenplatz.
Eine halbe Stunde später starteten unsere U17-Fahrer Jakob Krause, Johannes Walter und Jonas Bogler. Sie mussten jedoch auf den 27 Kilometern eine Altersstufe höher, in der U19, starten. So waren unter den Konkurrenten auch 18-Jährige, die ganze 2 Jahre älter waren. Von der ersten Reihe aus fuhren sie von Anfang an ganz vorne mit. Nach der Einführungsrunde haben sich auch hier Windschattengruppen gebildet. Jonas Bogler fuhr in einer 4er-Gruppe und nur ein paar Meter dahinter fuhren Johannes Walter und Jakob Krause zusammen. Nach der Hälfte der Strecke fiel dann die 4er-Gruppe auseinander und Jonas Bogler musste mit einem Windschatten-Duo auskommen, von dem er sich im letzten Anstieg noch trennen konnte. Auch Jakob Krause und Johannes Walter kämpften zusammen in einem Duo. Gegen Ende des Rennens zerbrach aber auch dieses und Jakob Krause fuhr Johannes Walter einen Tick davon. So kam Jonas Bogler mit einer Zeit von 1h 03min ins Ziel, gefolgt mit 2 Minuten Abstand von Jakob Krause und weiteren 20 Sekunden Abstand zu Johannes Walter. Jonas Bogler erzielte Platz 3, Jakob Krause Platz 4 und Johannes Walter Platz 5 in der U19. Insgesamt lag die Platzierung bei Platz 6, 8 und 10 von 200 Startern.
An dieser Stelle auch Glückwünsche an unsere Teamkollegin Kim Weninger, die für auf der Funstrecke einen 2ten Platz bei den Frauen abräumte.
Es war mit insgesamt 4 Treppchenplätzen und weiteren extrem guten Ergebnissen ein sensationelles Wochenende für unser Team. Wir freuen uns schon auf das nächste Rennen am kommenden Wochenende in Rhens, wo dann die Karten wieder neu gemischt werden.
Vielen Dank an unsere Sponsoren, die uns hierbei tatkräftig unterstützen.

Hitzeschlacht in Wiesbaden

Starker Auftritt des Mountainbike-Teams „RCW-Arzheim/TWZK/Custom-Cycling“ beim Wiesbaden-Marathon

Am vergangenen Wochenende reiste der RCW-Arzheim/TWZK/Custom-Cycling zum sehr stark besetzten Wiesbaden-Marathon. Weit über 1000 Teilnehmer waren bei der diesjährigen Veranstaltung am heißesten Tag des Jahres dabei.

 Bereits Samstags mussten die Jugendfahrer in den Jugendrennen antreten. Bastian Hentschel schaffte den 3. Platz in der U15-Klasse und landete auf dem Treppchen. Der jüngste Fahrer des RCW konnte in der U9-Klasse den 12. Platz und Julius Wagner in der U11-Klasse den 13. Platz erreichen.

Sonntags galt es dann, auf den verschieden langen Strecken gute Platzierungen herauszufahren.

Auf der Kurzstrecke über 28 Kilometer konnte Julius Butenschön den Sieg in der U17-Klasse für sich verbuchen. Auf den folgenden Plätzen waren dann Bastian Hentschel (Platz 4 U15-Klasse), Tobias Willmes (Platz 4 Elite-Klasse), Johannes Walter (Platz 8 U17-Klasse), Rolf Walter (Platz 8 Sen2-Klasse) Jonas Bogler (Platz 10 U17-Klasse) Jakob Krause (Platz 13 U17-Klasse)

Die Mitteldistanz von 46 Kilometern wurde ebenfalls durch Fahrer des RCW belegt. Im Ziel waren dann Marc Oswald (Platz 6 U19-Klasse) Simon Hahn (Platz 8 U19-Klasse) Christian Wallroth (Platz 11 Elite-Klasse) Hansi Hentschel (Platz 22 Sen2-Klasse) Guido Wagner (Platz 38 Sen2-Klasse)

Auf der Langstrecke über 82 Kilometer war Stefan Tischler in der Sen2-Klasse auf dem 13. Platz im Ziel.

 „Bei weit über 1000 Teilnehmern und dem heißesten Tag des Jahres haben die Sportler vom RCW-Koblenz-Arzheim tolle Ergebnisse abgeliefert und ihren derzeitigen Trainingszustand ausdrucksvoll unter Beweis gestellt“ resümiert Trainer Hansi Hentschel.

 

Rhens-Marathon 6-7.6.15

Ein spannendes Rennwochenende liegt hinter uns.Der Rhenser Marathon hatte uns voll im Griff.

Bereits am Samstag sollte Bastian Hentschel als U15-Fahrer auf die Strecke. Nach einem Start-Sturz mit anderen Fahrern musste er mit gebrochenem Schaltwerk und leicht verletzt aussteigen.

Sonntags waren die RCW-Sportler dann auf allen Strecken unterwegs.

Auf die 30 KM-Strecke ging dann Johannes Walter, der ebenfalls mit einem defekten Schaltwerk vorzeitig aussteigen musste. Jens Hoyden konnte in der Senioren1-Klasse den 2. Platz einfahren. Julius Butenschön erreichte das Ziel als 4. in der U17. Jonas Bogler finished als 13. in der U17.

Auf der 50 KM-Runde kam Stefan Tischler als 4. in der Sen2 ins Ziel. Tobias Willmes erreichte den 11. Platz in der Eliteklasse. Andre Stein erreichte den 41. Platz in der Sen1-Klasse und Rolf Walter erreichte den 64. Platz in der Sen2-Klasse.

Auf der Langstrecke mit 80 KM konnte Christian Wallroth den beachtlichen Platz 14 in der Herren-Klasse erreichen und Hansi Hentschel konnte sich nach schmerzhaftem Sturz noch auf Platz 43 in der Sen2-Klasse ins Ziel retten.

Alles in allem war dies ein gutes Wochenende mit durchweg sehenswerten Ergebnissen für die RCW-Sportler.

Serdar Depe bei türkischen Strassenmeisterschaften erfolgreich

Ein sehr gutes Ergebnis möchte ich euch nicht vorenthalten:

Unser Vereinskamerad und Jugendfahrer im Team Custom-Cycling - Serdar Depe - hat in den vergangenen 2 Tagen an den offiziellen türkischen Strassenmeisterschaften in Denizli/Türkei teilgenommen.

Es gab keine Aufteilung nach Altersklassen, sodass er sich gegen erwachsene Profis und Halbprofis durchsetzen musste.

Am 24.06.14 fand zunächst ein 14-KM-Zeitfahren statt.

Serdar belegte den 24. Platz von 90 Finishern. Mit einer Zielzeit von 21:43 Min. hatte er nur läppische 2:11 Min. Rückstand auf den Führenden.

Am 25.06.14 fand dann ein 61,6-KM-Rennradrennen statt.

Serdar konnte trotz Plattfuss am Ende den 12. Platz (von 74 Finishern) mit einer Zielzeit von 01:38:44 Std. im Peloton für sich verbuchen.

Tolle Ergebnisse für einen 16-Jährigen, der erst seit einem Jahr Rad fährt. Wer die Ergebnisse im Einzelnen sehen will, kann diese bei mir anfordern.

RCW mit überragenden Auftritten beim Rhens-Marathon

Hallo Sportsfreunde, ein ganz starkes Wochenende des RCW liegt nun hinter uns. Bei besten Bedingungen haben wir wieder mal eine eindrucksvolle Veranstaltung erlebt.

Beim Jugendrennen am Samstag in der U13 und U 15 waren insgesamt 90 Jugendliche am Start. Davon 5 x RCW Hier die Ergebnisse der RCW-ler im Einzelnen: Samstag Jugendrennen:

U13

Bastian Hentschel (Platz 7, 19 Starter)

U15

Max Dulleck Platz 1

Jonas Bogler Platz 2

Johannes Walter Platz 3

Lea Bogler Platz 2

Sonntag Marathon: Kurzstrecke 30 KM (Angabe Gesamt/Alterklasse, 346 Finisher) Jens Krause 18 / 2 (U17)

Johannes Reckter 19 / 4 (Herren)

Dirk Heidger 24 / 6 (Sen2)

Moritz Beck 45 / 8 (U17)

Mario Exner 55 / 11 (Herren)

Jonas Bogler 81 / 3 (U15)

Johannes Walter 100 / 4 (U15)

Iris Rettinger 250 / 19 (Seniorinnen)

Janina Krause 298 / 6 (Damen)

Lea Schaaf 307 / 4 (Juniorinnen U19)

Mittelstrecke 50 KM (Angabe Gesamt/Altersklasse, 371 Finisher)

Dominik Hoffmann 5 / 5 (Herren)

Tobias Willmes 6 / 6 (Herren)

Hansi Hentschel 52 / 15 (Sen2)

Thomas Beck 56 / 3 (Sen3)

Guido Wagner 101 / 37 (Sen2)

Andre Stein 105 / 32 (Sen1)

Martin Rettinger 231 / 100 (Sen2)

Kemal Depe 304 / 134 (Sen 2)

Langstrecke 80 KM (Angabe Gesamt/Altersklasse, 195 Finisher)

Christian Wallroth 20 / 7 (Herren)

David Wimmert 31 / 10 (Herren)

Stefan Tischler 54 / 17 (Sen2)

Rainer Wimmert 165 / 71 (Sen2)

Rolf Weber-Knodt 173 / 33 (Sen3)

Damit waren insgesamt 23 RCW-ler beim Marathon und 5 RCW-ler beim Jugendrennen aktiv. Die Ergebnisse sind durch die Bank sehenswert und teil überragend. Danke an alle, die ein solches Wochenende ermöglicht haben. XCiao Hansi

Saisonauftakt in Kottenheim am 09.03.14 geglückt

Tolle Ergebnisse gestern in Kottenheim.

Insgesamt hatte der RCW 13 Fahrerinnen und Fahrer am Start und mindestens doppelt so viele Fans Hier die Ergebnisse im Einzelnen:

Bastian Hentschel 14. (U13L)

Philippa Mohr 2. (U13H)

Max Dulleck 7. (U15L)

Jonas Bogler 11. (U15L)

Johannes Walter 16. (U15L)

Lea Schaaf 7. (U15L)

Serdar Depe 6. (U17L)

Janina Krause 6. (DamenH)

David Wimmert 13. (HerrenL)

Dominik Hoffmann 17. (HerrenL)

Tobias Willmes 20. (HerrenL)

Stefan Tischler 6. (Sen2L)

Hansi Hentschel 17. (Sen2L)

Jens Krause (U17L) DNF wegen Verletzung

Das sind durch die Bank tolle Ergebnisse, die sich sehen lassen können. Jetzt hat jeder von euch eine erste Standortbestimmung und weiß, ob er im Winter zu wenig oder zu viel gemacht hat.

Besucher:

Sponsoren:

Druckversion Druckversion | Sitemap
© RCW Koblenz-Arzheim 1926 e.V. 2017

Anrufen

E-Mail